alle News / E-Mobility Austria / Kreisel Electric / Ladestationen

Porsche Holding vertreibt Stromspeicher und Schnellladestationen von Kreisel Electric

Weitgasser und Kreisel.jpg

Wilfried Weitgasser (Geschäftsführer Porsche Austria), Markus Kreisel und Alain Favey (Sprecher der Geschäftsführer der Porsche Holding)  Foto: Elektroautor.com

Auf der diesjährigen Vienna Autoshow gab es ein besonderes Highlight gleich zu Beginn. Kreisel Electric verkündete bei einer Pressekonferenz, dass sie ab sofort offiziell mit der Porsche Holding Salzburg kooperieren werden. Dabei wird die Porsche Holding den Vertrieb für Heimspeicher, Großspeicher und für Schnell-Ladestationen mit bis zu 320 kW Ladeleistung übernehmen.

Kreisel Power Charger mit integriertem Stromspeicher

Direkt nach dem Eingang zur Vienna Autoshow konnte ich Kreisels neuestes Innovation bereits erblicken. Ein Triple-Charger mit bis jetzt noch nie da gewesenen technischen Eckdaten in elegantem schwarz und türkis gehalten. Mit einer Ladeleistung von bis zu 320 kW ist diese High-Speed-Ladesäule bestens für die nächsten Generationen von Elektroautos gerüstet. Jetzt müssen nur noch die Hersteller E-Autos liefern, die Batterien an Bord haben, die solch hohe Ladeströme verkraften können – dann ist alles perfekt.

Alain_Favey kl„Wir möchten mittelfristig 30 Porsche Inter Auto-Betriebe in Österreich mit Schnellladestationen mit integriertem Speichersystem von Kreisel ausstatten und mittels Photovoltaik-Technologie betreiben.“, sagt Alain Favey, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg.

 

Mit bis zu 320 kW DC Ladeleistung (850 V, 400 A) 
soll ein Elektroauto mit einer Reichweite von 600 km in ca. 20 min. aufgeladen werden. Das besondere Feature an dieser Ladesäule ist der in der Station integrierte 92 kWh-Speicher, deswegen ist sie von den Abmessung auch tiefer wie z.B. die verbreiteten ABB Triple-Charger. Der interne Akku bietet mehrere Vorteile: Erstens können für kurze Zeit extrem hohe Ladeströme abgegeben werden, zweitens muss der Anschluss an das Stromnetz nicht so groß dimensioniert sein, und drittens wird bereits während dem Laden Strom für den nächsten Ladevorgang gepuffert.

Markus Kreisel sagt, dass drei Elektroautos hintereinander mit der vollen Leistung laden können. Reicht dies nicht aus, kann man den Speicher erweitern oder eine weitere Ladesäule an dem Standort errichten. Der Netzanschluss liegt übrigens bei nur 44 kW und eine spezielle Energiemanagement Software kümmert sich um das Lastmanagement.

Wilfried_Weitgasser kl„Unser Ziel ist die Demokratisierung der E-Mobilität und ein nachhaltiges System der E-Infrastruktur anzulegen. Es ist unsere Vision, dass unsere Mitarbeiter völlig energieneutral und mit nachhaltig erzeugter Energie in E-Fahrzeugen von und zur Arbeit fahren. Hier wollen wir Vorbild sein.“, sagt Wilfried Weitgasser, Geschäftsführer der Porsche Austria und Porsche Konstruktionen.

Vertriebsrecht der Porsche Holding auch für Mavero

Die Salzburger Porsche Holding hat absolut richtig erkannt, dass ein Automobilhersteller heutzutage und vor allem morgen sich nicht nur auf das Autobauen beschränken darf. Ladesäulen und Stromspeicher sind die perfekte Ergänzung zur Elektromobilität. Deswegen soll eine eigene Tochterfirma der Porsche Holding – die Allmobil GmbH auch die Mavero Heimspeicher vertreiben.

Den Heimspeicher MAVERO wird es in verschiedenen Größen von 8-22 kWh geben. Die Lebensdauer liegt bei ca. 20 Jahren (10 Jahre Garantie) und die Lade-/Entladeleistung zwischen 4,8 und 9,6 kW. Die Installation ist besonders einfach und von einer Person alleine durchführbar.
Nähere Infos zu Mavero findet ihr hier oder auf der Hersteller-Seite von Kreisel.

Großspeicher nach individuellen Kundenwünschen

Mavero wurde für den Heimgebrauch konzipiert, doch Kreisel Electric zeigen jetzt auch wahre Größe. In Kooperation mit Allmobil sollen beliebig skalierbare Gesamtsysteme (bestehend aus Batterie und Lastspitzenmanagement-Software) entstehen, dessen Speichergröße in kWh individuell auf den Kunden angepasst werden kann.

Der Netzanschluss kann ebenfalls auf Kundenwunsch bzw. nach Bedarf dimensioniert werden. Die Großspeicher können den Nutzungsgrad einer PV Anlage optimieren, Lastspitzen in Fabriken abfangen, als Back-Up Power in der Produktion fungieren oder die Teilnahme am Regelenergie-Markt ermöglichen.

Markus_Kreisel kl„Kreisel Electric ist stolz, mit einem so erfolgreichen und erfahrenen Unternehmen wie der Porsche Holding Salzburg zusammen zu arbeiten. Die Porsche Holding Salzburg hat sehr viel Kompetenz und Erfahrung im Vertrieb und ist damit ein idealer Vertriebspartner für die Kreisel Electric Produktlösungen.“, so Markus Kreisel.

Energiespeicher für alle…

Allmobil wird zukünftig alle drei genannten Produkte (Schnellladestation, Großspeicher und MAVERO) vertreiben. Bestellen können alle Interessenten aus dem automobilen Handels- und Servicenetz aller Marken (nicht nur Volkswagen-Marken) sowie Unternehmerkunden, Privatkunden und öffentlichen Einrichtungen – kurz alle, denen effizientes Energiemanagement und nachhaltige E-Mobilität wichtig sind.
Weitere Infos dazu gibt es auf www.allmobil-energy.at

Dass Elektromobilität, Umweltschutz und Innovationskraft auch in der Politik gefragt sind, zeigte das große Interesse des Verkehrsministerl Leichtfried. Er besuche den VW-Stand und begrüßte die neue Partnerschaft zwischen Kreisel Electric und der Porsche Holding.

Elektroautor dazu…
Für mich war die Pressekonferenz von Kreisel und der Porsche Holding auf der Vienna Autoshow das absolute Highlight. Die Kreisel-Brüder sind wirklich “cool” drauf, extrem innovativ und legen ein ordentliches Tempo vor. Gas bzw. Strom geben müssen jetzt auch wirklich die deutschen Automobilhersteller. Auch wenn Dieselgate ein großer Schock für die gesamte Branche und vor allem für die Kunden war – er hat im Endeffekt auch etwas Gutes. Er ist für viele zum Ansporn geworden, sich ernsthaft mit der Elektromobilität auseinanderzusetzen und diese auch zu forcieren.

Ich habe sehr gute Gespräche mit den Damen und Herren von Porsche nach der Pressekonferenz geführt. Dabei habe ich dein Eindruck gewonnen, dass sie mittlerweile von den Elektroautos als echte Alternative zu den Verbrennern wirklich überzeugt sind. Das stimmt mich wieder optimistisch und es wäre super, wenn Österreich bei der Elektromobilität eine Vorreiterrolle einnehmen könnte – mit solchen Kooperationen sind wir jedenfalls auf alle Fälle auf einem guten Weg. ;-)

2 Kommentare

  1. Die E-Car-Tech GmbH freut sich mit den Kreisel-Brüdern, dass ein weiterer wichtiger Meilenstein auf dem Weg nach oben erreicht ist.
    Weiter so Markus! :-)
    Martin Oberdörfer-Schmidt
    http://www.e-car-tech.de

  2. Pingback: Meine Beobachtungen zum Thema „nachhaltige Mobilität“ – Mein InterMedia Studium