alle News

KFZ-Versicherungs-Tipps für 2017 – E-Autos steuerlich bevorteilt

 

P1020028

Foto: eruda.de

Sponsored Post: Der fahrbare Untersatz ist den Deutschen lieb und teuer und das nicht zuletzt auch bei der Autoversicherung. Egal ob es sich um Haftpflicht, Teil- oder Vollkaskoversicherung handelt, die Preisunterschiede für eine gleichwertige Versicherung können bei verschiedenen Anbietern gewaltig sein.

Entsprechend gibt es bei den meisten Versicherungskunden auch riesige Einsparungspotenziale, die sich durch einen simplen Wechsel des Versicherers ganz leicht umsetzen lassen. Heutzutage im Zeitalter des Internets ist der Wechsel ganz einfach. Auch du solltest nicht zögern und am besten gleich überprüfen, ob du nicht viel zu viel für deine KfZ-Versicherung bezahlst.

Elektroautos von KfZ-Steuer befreit

Die KFZ-Versicherung (Kasko, Haftpflicht, Rechtsschutz…) kann jeder durch verschiedene Anbieter beeinflussen, die KFZ-Steuer jedoch nicht, da sie gesetzlich verordnet wird. Obwohl indirekt kann man sie dennoch beeinflussen bzw. sogar gleich Null setzen. Elektroautos zahlen in Deutschland bis 2026 keine KFZ-Steuer (ursprünglich galt 2020, durch das neue Maßnahmenbündel der deutschen Regierung wurde dies verlängert) und in Österreich sind emissionsfreie Autos schon seit Jahren von der motorbezogenen Versicherungssteuer befreit und das zeitlich unbefristet.

Was gibt es nun in Deutschland bei den KFZ-Versicherungen für Änderungen im kommenden Jahr?

Umstufung der Typklassen

Eine Änderung, die alle Autofahrer im Jahr 2017 betreffen wird, sind die geänderten Typklassen. Für die meisten der insgesamt rund 27.000 verschiedenen Modelle, die auf Deutschlands Straßen herumfahren, ändert sich nicht viel. Tendenziell günstiger wird es für Kleinwagen mit geringer Motorisierung im 1,0 Liter Bereich, teurer wird es für Halter von extrem bullig motorisierten Modellen der Marken wie AMG Mercedes, Tesla, Range Rover oder Audi.

Wie berechnet sich die Typklasse?

Ausschlaggebend ist letzten Endes, wie hoch die Schäden sind. PKWs, die typischerweise und überdurchschnittlich oft von Fahranfängern gefahren werden, sind statistisch öfters in Unfälle verwickelt, folglich gehen die Prämien für die Haftpflichtversicherung nach oben. Bei Voll- und Teilkaskoversicherung haben ebenso die Schadenszahlen einen Einfluss auf die Prämien. Beispielsweise wird die Versicherung für ein Automodell, das oft gestohlen wird, eine weitaus höhere Prämie für die Teilkasko fordern als für ein Fahrzeug, das die Diebe links liegen lassen. Betroffen sind zumeist Oberklassemodelle, oft hochpreisige SUVs.

Aber zurück zur Frage: Wie schaffst du es nun weniger zu zahlen? Hier drei Tipps:

1. Flexibel bleiben

Die meisten deutschen Kunden einer KfZ-Versicherung behandeln diese, als wäre sie Teil der Familie. Das heißt, sie wechseln nie, auch wenn sie viel zu viel zahlen. Darum mach dir bitte als erstes klar: Du schuldest deiner Versicherung keine Loyalität, es handelt sich um eine Geschäftsbeziehung. Wenn eine andere Firma billiger oder besser ist, dann darf man auch wechseln. Und der Aufwand ist gering und hat sich bei möglichen Einsparungen von hunderten Euro pro Jahr schnell gelohnt!

2. Neue Tarife ausprobieren

Die Versicherungen probieren immer wieder neue Tarifmodelle aus. So gibt es jetzt die Telematiktarife. Man erhält eine Box ins Auto montiert, die das eigene Fahrverhalten aufzeichnet. Wenn du den Verkehrsregeln folgst, nicht zu schnell fährst und es kaum plötzliche Bremsmanöver gibt, gibt es eine reelle Chance, die Prämie signifikant herabzusenken. Dies ist gerade interessant für ältere und erfahrene Fahrer, die nicht mehr so viel unterwegs sind und wenn doch, dann langsam und gemütlich. Denn das heißt, sie sind risikoarm unterwegs.

3. Vergleichen und noch mehr vergleichen

Das erste Wort der Stunde ist, möglichst viel zu vergleichen, denn das lohnt sich einfach. Während der Tarifdschungel der Versicherungen früher völlig undurchschaubar war und nur Versicherungsexperten mit Ausbildung und jahrelanger Branchenerfahrung den Durchblick hatten, schafft das Internet heute ganz neue Möglichkeiten. Nutze diese und verschenke kein Geld. Eine wertvolle Hilfe ist bei solchen Vergleichen verivox.de. Auf verivox.de findest du die besten Tarife, maßgeschneidert für deine ganz eigenen Bedürfnisse, damit dein Elektroauto bestmöglich versichert ist.

 

 

Ein Kommentar

  1. Garnicht so einfach ein E-Auto zu einem vernünftigen Preis zu versichern. Letztendlich konnte ich meinen neuen Tesla bei meinem langjährigen Versicherungsagenten unterbringen.